Langeweile

Langeweile, Langeweile,
fühl‘ ich mich so schrecklich leer,
tausend schreckliche Gedanken,
zieh’n durch mein Gehirn daher,
Wahnsinn, Amok, Spinnereien,
grenzenlose Seelenwut,
möchte schreien, brüllen, toben,
doch in meinem Geiste ruht,
Wissen um die Langeweile,
darum lass‘ ich ohne Eile,
Frieden walten,
Seelenfrieden,
Schlaf und Schlaf und süße Ruh’…
[7.10.03 13:45,
angelehnt an große Literaten,
aber eben nur angelehnt]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.